www.gefrierpunkt.de ... eiskalt

Neuer Tarif für Bus und Bahn in NRW

Seit dem 12. Juli 2005 gilt für den Nahverkehr außerhalb der Verkehrsverbünde in NRW ein neuer – Verkehrsmittel übergreifender – Tarif. Ziel des sogenannten NRW-Tarifs ist die Fahrt von "Haus zu Haus" mit nur einem Ticket in ganz NRW. Das soll die Fahrt zu Gemeinden ohne Schienenanschluß erleichtern und so den ÖPNF stärken. Leider zu Lasten der Preise im SPNV, da der neue Tarif den Nahverkehrstarif der Deutschen Bahn AG ablöst und somit auch immer eine mögliche Anfahrt oder Weiterfahrt mit Bus oder Straßenbahn bezahlt werden muss (pauschal 70 Cent). Beim Ticketkauf ändert sich hingegen wenig: Bei den relationsbezogenen Tickets werden weiterhin nur Start- und Zielbahnhof aufgedruckt. Die dazugehörigen Gemeinden, zu denen die Anfahrt oder Weiterfahrt im Preis enthalten ist, müssen der sogenannten Gemeindeanbindungsdatei entnommen werden. Diese ist in Form eines Prospekts für die Fahrgäste erhältlich.

04.08.2005, weitere Quelle: www.nahverkehr.nrw.de

deutschsprachige Phishing-Mails “von” Banken

Am 20. und 21. August versuchten Betrüger mit gefälschten E-Mails vertrauliche Informationen von Internet-‌Nutzern zu erhalten. (Abbildung einer gefälschten Mail)

Wahllos wurden Internetnutzer per E-Mail aufgefordert, gefälschte Internetseiten (Abbildung) aufzurufen und dort vertrauliche Daten wie Kontonummer, PIN und TAN einzugeben. Ziel der Attacke sind diesmal Kunden der Postbank und der Deutschen Bank. Schutz vor solchen Betrügereien bietet ein gesundes Mißtrauen und folgende Verhaltensregeln.

21.08.2004, weitere Quelle: heise.de/newsticker/meldung/50206

Gefälschte Amazon-Mail in Umlauf

Zur Zeit versuchen Betrüger mit gefälschten E-Mails (Phishing) vertrauliche Informationen von Amazon-‌Kunden zu erhalten. Wer den Anweisungen in der unten gezeigten Mail folgt wird wahrscheinlich eine böse Überraschung erleben.

Sehr geehrte Mitglied,

Wir überprüfen und aktualiesieren regelmässig unsere Services.
Um unsere Dienste und Ihr Amazon Konto weiterhinn nutzen zu
können bitte aktualiesieren Sie Ihre Accontdaten. Eine lange
inaktivität führt zur Löschung Ihres Accont.

Um eventuelle online Problemen zu vermeiden bitte nehmen Sie
sich 5 - 10 min Zeit und Aktualisieren Sie Ihr Amazon Accont.
Dieses Hinweis ist Automatisch von unsere Server geschickt und
für Ihre eigene Sicherheit gedacht.

Bitte folgen Sie folgenden Link um Ihre Daten zu Überprüfen:

http://adresse.geaen.dert

Amazon Kundenservice

Auffällig sind die vielen Fehler (unterstrichen) in der gefälschten Mail. Ein derartig schlechtes Deutsch sollte den Empfänger immer misstrauisch werden lassen. Wer allerdings im Umkehrschluss glaubt, dass eine korrekte Rechtschreibung ein Hinweis auf authentische Mails ist, begibt sich mit Sicherheit auf sehr dünnes Eis.

Quelle: bonus-center.de/forum/

Microsoft-Magazin “Slate” empfiehlt Mozilla Firefox

Der Slate Autor Paul Boutin empfiehlt in einem Artikel des Magazins Slate die Verwendung von Mozilla Firefox anstelle des Internet Explorers. Hauptauslöser dafür war das Download.ject-Virus gegen welches auch das Einspielen sämtlicher Sicherheits-‌Updates keinen Schutz bot. Weiterhin lobt der Autor das “tabbed browsing”.

Quelle: slate.msn.com

Neue 1&1 Tarife für Bestandskunden nicht ohne DSL-‌Wechsel?

Seit Mitte Juli bietet 1&1 eigene DSL-‌Anschlüsse an. Im Zuge dessen wurden auch neue günstigere Tarife eingeführt. Die neuen Tarife heißen "DSL PLUS xyz" und werden für Einsteiger mit 1&1-DSL-‌Anschluß, oder für Wechsler zum bestehenden T-DSL-‌Anschluß, angeboten (siehe dsl.1und1.de/).

Bestandskunden wird im Online-‌Kundencenter nur der kombinierte Wechsel von Tarif und DSL-‌Anschluß angeboten. Kunden die ihren T-DSL-‌Anschluß lieber behalten wollen, sollten sich (nach den Erfahrungen des Autors und anderen Kunden) den Anruf bei der Hotline lieber sparen. Dort erhielt man zumindestens in der Anfangsphase nur konfuse Auskünfte: "Geht erst ab August", "wir schicken Ihnen eine Mail" oder "rufen sie 0180-‌000415 an". Die genannte Rufnummer existiert nicht und die Mail kam nie an. Geklappt hat es erst mit einem Fax an 1&1. Daraufhin erhält man eine Mail in der einem mitgeteilt wird, dass man innerhalb der nächsten 7 Tagen über vertrag.1und1.de den Tarif wechseln kann.

Aktualisierung Ein weiterer Widerspruch trübt jedoch die Freude an dem letztendlichen Erfolg: Beim Wechsel erscheint der Hinweis: "Die Mindestvertragslaufzeit verlängert sich nach einem Wechsel um weitere 12 Monate." Und das obwohl man keine Hardware, keine Befreiung vom DSL-‌Bereitstellungs-‌entgelt oder Startguthaben bekommt. Wenn man die Aussage wörtlich nimmt würde das heißen, dass man z.B. nach 10 Tarifwechseln eine Mindestvertragslaufzeit von 10 Jahren hat. Da man ja keinen neuen Vertrag abgeschließt, sondern nur den alten geändert hat, ist die Frage in wie weit sich die Mindestvertragslaufzeit wirklich ändert. Dagegen, dass sich die Mindestvertragslaufzeit generell um 12 Monate ab Tarifwechsel verlängert, spricht auch, dass dem Autor dieses Artikels unter vertrag.1und1.de in einem Formular angezeigt wird, dass eine komplette Kündigung in 2 Monaten möglich ist. Ob das Formular nach dem Abschicken akzeptiert wird oder eine Fehlermeldung produziert wurde allerdings nicht getetest!

Quelle: teltarif.de

Gefälschte E-Mails von Banken

Im Juli versuchten Betrüger mit gefälschten E-Mails vertrauliche Informationen von Internet-‌Nutzern zu erhalten. Beispiel

Bankkunden sind per E-Mail aufgefordert worden, auf eine Internetseite zu gehen, die gefälscht war und dort vertrauliche Informationen wie Kontonummer, PIN und TAN einzugeben. Schutz vor solchen Betrügereien bietet ein gesundes Mißtrauen und folgende Verhaltensregeln.

Im aktuellen Fällen geht es um eine Gruppe, die mit den ergaunerten Daten "Europaüberweisungen" ausführt. Meistens gehen die Zahlungen nach Littauen oder Polen. Die Kontobelastung tritt unmittelbar nach der TAN-‌Eingabe auf. Diese vollautomatischen Umsätze sind leider nicht rückrufbar.

Quelle: www.Sparkasse-Banking.de

Internet Explorer spioniert Bankdaten aus

01.07.2004   PWSteal.Refest ist ein Trojanisches Pferd, das Online-‌Banking-‌Zugangsdaten aufzeichnet und zu einer bestimmten Seite im Internet sendet. Es sind auch deutsche Banken betroffen. Das Trojanische Pferd überwacht Verbindungen zu folgenden Online-‌Banken:

...
sparkasse-banking.de
deutsche-bank.de
citibank.de
...

Das Trojanische Pferd wird als sogenanntes Browser Helper Object im Microsoft Internet Explorer installiert. Der T-Online- und der AOL-Browser sind als Varianten des Internet Explorers ebenfalls betroffen.

PWSteal.Refest kopiert eine DLL-‌Datei in das System-‌Verzeichnis von Windows. Der Dateiname wird aus bis zu 8 zufälligen Buchstaben gebildet. Diese Datei hat eine Größe von 45.056 Bytes.

Formulardaten, die der Anwender an diese Banken sendet, werden von PWSteal.Refest zusätzlich an die Internetseite www.refestltd.com gesendet. Diese Seite wurde mittlerweile geschlossen.

Art der Verbreitung: manipulierte Internetseite
Verbreitung: gering
Risiko: mittel
Schadensfunktion: Diebstahl von Zugangsdaten bei Online-‌Banken
Spezielle Entfernung: keine
bekannt seit: 01.07.2004
Quelle: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Impressum

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 Absatz 3 MDStV: Dirk Eismann

Anschrift
Dirk Eismann
Heinestraße 16
32130 Enger
Germany
E-Mail
Haftungshinweis
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.
Dirk Eismann, 21. August 2004

weitere WWW-Seiten